zurück (zur Linkseite)     zeige große Schriften   
Eigentlich war im "Volksgarten" in Wien (bestens zu erreichen von der U3-Station "Volkstheater") keine Möglichkeit mehr, zur Tanzfläche durch zu kommen, wenn man nicht gleich nach dem Einlass einen Platz ganz vorne gesichert hatte. Aber anfänglich war auch nicht bekannt, wo denn eigentlich "vorne bei der Tanzfläche" sein könnte. Florian Gschaider und Zueli im Volksgarten
Schließlich hatte ich es um einige Reihen nach vor geschafft, weil immer wieder Leute aufgaben, Blicke zu erhaschen. Und ein kleiner Trick erlaubte mir, wenigstens diese Geisterbilder von Sueli Menezes und Florian Gschaider zu erhaschen.
Auch in diesem Bild sind beide zu sehen (übereinander gelagert), wenn auch schwer zu erkennen.
Bei der hohen Tanz- Geschwindigkeit der beiden war zudem nicht mehr zu ergattern als eben schemenhaftes.
Florian Gschaider und Zueli im Volksgarten
Meine Kamera diente als drittes Auge. Mit den Händen so hoch gehalten wie geht, überragte ich denn auch die großen Zuseher vor mir. Und etwa in der 6. Reihe war die Entfernung schon gering genug.
Auf Brigitte Kren mit Partner Willi Gabalier, die wir auch bevorzugt sehen wollten, mussten meine Gattin und ich leider verzichten. Die beiden gaben gleich am Beginn ihre Tanzvorstellung.
Florian Gschaider und Zueli im Volksgarten
Dann wurde Nicole Burns-Hansen stellvertretend für die Jury-Mitglieder interviewt. Hannes Nedbal hatte ich zuvor zwar ebenso gesichtet. Er war einst einer meiner Tanzlehrer, als ich als Jugendlicher die ehemalige Tanzschule Pauser besuchte. Florian Gschaider und Zueli im Volksgarten
Damals bekam ich von Hannes Nedbal den Eindruck vermittelt, er wäre so lustig, wie hier Nicole Burns-Hansen erscheint. Er war ein äußerst angenehmer Tanzlehrer. Aber wer weiß, ob er sich noch an mich erinnert hätte. Ich getraute mich nicht, ihn anzusprechen. Florian Gschaider und Zueli im Volksgarten
Wir waren bereits vor 18:00 Uhr im Volksgarten eingetroffen. Die Pforten ins Gebäude wurden aber erst nach 19:00 Uhr geöffnet. So nützten wir frech die wenigen Sitzplätze im Garten des "Volksgartens". Dabei hatten wir auch gute Sicht auf einige Stars im Freien, die den Haupteingang benutzten. Florian Gschaider und Zueli im Volksgarten
Für den allgemeinen Tanz war die Haupt-Tanzfläche sicher viel zu klein, um dem Ansturm gewachsen zu sein. Florian Gschaider und Zueli im Volksgarten
Nach ein wenig Tanz im Nebensaal, die Musik drang nur leise durch die Tür, fand ich einen Platz mit guter Aussicht hinter der Bühne. Florian Gschaider und Zueli im Volksgarten


Spätestens jetzt waren meine Gattin und ich uns einig: Die besten Plätze zu "Dancing-Stars" haben die Zuseher vor dem Fernseher. Welch ein Glück, dass Reinhard Pirnbacher und sein Team die Teilnehmeranzahl bei den Außensendungen bereits vor der Veranstaltung auf ein mögliches Höchstmaß beschränken. Zwar wurden auch im Volksgarten VIP-Plätze verlost (sicherer Sitzplatz), aber die Gesamt-Anzahl der Besucher eben unterschätzt.
   zurück (zur Linkseite)   
 zeige große Schriften